Island-Hopping in El Nido in Palawan

Die Bucht von El Nido ist spektakulär. Uns schien es eine Mischung aus den südlichen Inseln in der Andamanensee in Thailand und der Halong-Bucht. Sofort ist klar, dass Island-Hopping in El Nido Palawan traumhaft sein muss. Auch wenn El Nido mittlerweile relativ voll ist, lohnt es sich allein deswegen noch immer. Uns hat es hier viel Spaß gemacht, auch wenn nicht alles toll war. Lest einfach weiter, der eine oder andere Tipp hilft Euch eventuell.

Corong Corong oder El Nido

Wir kamen aus Macau und haben beides ausprobiert. Voll ist es um die Jahreswende mittlerweile an beiden Orten. Da die Bootstouren das Schönste sind, bevorzugen wir El Nido, abends war es für uns einfach angenehmer.

Die Bucht von El Nido
Die Bucht von El Nido

Corong Corong

Hier war unser erster Stop, Freunde hatten uns es sehr empfohlen, es sollte deutlich entspannter als El Nido sein. Verkehrstechnisch ist es egal, der Busbahnhof ist in der Mitte beider Orte, Infrastruktur haben beide. Vorteil ist, dass man abends am Strand den Sonnenuntergang sieht. El Nido ist dann bereits im Schatten des Berges, der beide Orte trennt. Als wir ankamen, war fast alles ausgebucht, wir hatten ein paar Tage vorher gebucht, aber das Zimmer war leider mit das schlechteste, das wir auf den Philippinen hatten. Wir haben nichts gegen einfache Guest-Houses, auch Shared Bathrooms sind ok. Der Preis war hier aber fast so hoch wie für ein 4* Hotel in Cebu, Wasser war manchmal nicht vorhanden, die Möbel kaputt, im Bad Kakerlaken und es roch sehr muffig, daher flohen wir nach El Nido. Die Leute waren sehr nett, zum Strand hin gab es schöne Zimmer, die auch den Bildern in Agoda entsprachen. Außerhalb der Hochsaison kann es hier sicherlich auch ok sein.

El Nido

Schon als wir in den Ort fuhren, war uns klar, dass es uns hier besser gefällt. El Nido ist ein echter Ort, keine Ansammlung von schnell irgendwie konstruierten Hotels, Guesthouses oder Ressorts. Es gibt einen Markt, normale Geschäfte für im Ort wohnende Leute und abends kann man am Hafen und in den angrenzenden Straßen flanieren. Unser Hotel, das Garnet-Hotel, hat uns sehr gefallen.

Blick vom Balkon unseres Hotels in El Nido
Blick vom Balkon unseres Hotels in El Nido

Island-Hopping in El Nido

Eine gute Idee ist, dass die Leute sich in El Nido auf Standard-Preise geeinigt haben. Es gibt 4 Touren, die jeweils von etwa 9:30 – 16:30 dauern. In der Regel werden etwa fünf Ziele angefahren. Es gibt viele Beschreibungen, eine ausführliche und recht aktuelle z. B. hier. Wir haben zwei Touren ausprobiert, beide waren toll. 5 Ziele sind wirklich ausreichend, man hat so Zeit, an jedem Spot mindestens eine halbe Stunde zu bleiben – die Spots sind es wert. Schwimmt man immer ist man abends angenehm ermattet.

Der Hafen von El Nido
Der Hafen von El Nido, morgens ist hier viel Trubel

In einem Blog las ich von einem Vorschlag, zwei Touren an einem Tag zu unternehmen, was man wohl tatsächlich organisieren kann. Das kann ich jedoch nicht empfehlen 10 Stopps sind einfach zu viel (es ist ja dann schon fast wie U-Bahn-fahren ;-).

Island-Hopping Tour A:

Diese Tour machen wahrscheinlich die meisten, da zu den Zielen die Big Lagoon und die Secret Lagoon gehören. Insbesondere das Kayak-fahren in der Big Lagoon hat sehr viel Spaß gemacht. Alle Ziele haben ihren Reiz. Man hat viel Zeit zum Schwimmen und Schnorcheln. Für letzteres sind die Stopps der Tour A nicht besonders gut geeignet, die Korallen sind beispielsweise in Moalboal an vielen Stellen deutlich besser. Die Stopps lohnen sich trotzdem auf jeden Fall.

Start der Tour A
Start der Tour A, natürlich mit einer Bangka

Die Secret Laggon ist leider nicht mehr ganz so geheim. Auch den Hidden Beach müsste man besser verstecken 😉

Hidden Beach
Hidden Beach, gut versteckt scheint er nicht

Am dritten Stop gab es ein BBQ / Mittagessen, das uns beeindruckt hatte. Unglaublich, was der Chef de Cuisine auf dem schwankenden Boot mit einem kleinen, aus einem großen halben Ölkanister gebasteltem Grill gezaubert hatte. Ein großer Tisch voller Spezialitäten. Am besten waren hier die Krabben, das Lechon und die Mangos. In keinem Restaurant hatten wir so gut gegessen.

Fantastisches Mittagessen auf Tour A
Fantastisches Mittagessen auf Tour A

Tour C:

Die Stopps dieser Tour haben uns noch etwas besser gefallen- beeindruckende Landschafts-Szenarien, versteckte Strände und auch bessere Schnorchel-Gelegenheiten.

Auf der Fahrt zur Helikopter-Insel
Auf der Fahrt zur Helikopter-Insel

Auch hier gab es wieder ein fantastisches Mittagessen mit Fisch, Gambas, Miesmuscheln, Schweinefleisch, Hühnchen, einer tollen Auberginen-Creme, Salat, Reis und jede Menge Obst. Highlight war hier der Fisch, der genau auf den Punkt gegrillt war und die Gambas mit karamellisierter Soyasauce.

Strände in El Nido

Strände gibt es auch einige sehr schöne. Der Corong Corong Beach ist mittlerweile ziemlich verbaut. Schön ist der Mariemegmeg Strand, der direkt in den Las Cabanas Strand übergeht, insbesondere wegen der Sonnenuntergänge, Korallen gibt es auch, selbst Schildkröten habe ich beim Schnorcheln gesehen und der Beach Bars. Etwas weiter weg aber toll und gut mit dem Motorrad erreichbar ist der Nacpan Strand.

Sonnenuntergang am Marimegmeg-Strand
Sonnenuntergang am Marimegmeg-Strand

Transport

Hin und weg kommt mann mittlerweile sehr einfach. Es gibt sogar einen Flughafen, Air Swift fliegt hier von einigen Städten hin. Von Puerto Princesa fahren viele Busse und Vans, auch direkt vom Flughafen (Dauer 5 Stunden), ebenso von Port Barton oder San Vincente kommt man gut mit Bussen oder Vans nach El Nido. Hier hilft Rome2Rio. Von Coron gibt es eine Fähre.

Wie geht es weiter?

Wir wollten etwas mehr Ruhe haben und nicht noch einmal 5 Stunden Van fahren, daher ging es weiter nach San Vincente, eine gute Entscheidung. Warum lest am besten hier (kommt bald).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.