Wandern in Huangshan den gelben Bergen

Wandern in Huangshan, den gelben Bergen, ist großartig. Angeblich gibt es eine Auflistung der fünf schönsten Berge von China, Huangshan (Yellow Mountains) gehört nicht dazu. Viele sagen jedoch, dass wer die gelben Berge gesehen hat, die fünf Berge getrost vergessen kann. Es mag sein, dass diese Leute alle aus Huangshan kommen. Da wir in der Vorbereitung viele tolle Bilder gesehen und von Freunden (danke, Ampa!) gute Empfehlungen bekommen hatten, wollten wir hier hin. Immerhin sind die Gelben Berge auch Unesco Weltkulturerbe. Gelohnt hat es sich trotz des schlechten Wetters auf jeden Fall. Wie viele sind wir zuerst nach Tunxi gefahren, da es hier noch eine sehr gut erhaltene Altstadt gibt, um dann weiter in die Berge zu fahren.

Tunxi

Die Altstadt – Old Street

Für die Old Street planen viele wenigstens einen Tag Tunxi ein. Getreu unserem Motto lieber etwas langsamer zu reisen, sind wir zwei Tage hiergeblieben. Die Altstadt ist wirklich sehr schön. Wir hatten uns für ein Hotel in einer Seitengasse entschieden, so dass wir sie zu allen Tageszeiten genießen konnten. Ein bisschen muss man dabei die ganzen Souvenir-, Tee- und Pinselshops ausblenden, was zu Tagesrandzeiten ganz gut geht. Kaufen kann man jedoch schöne Sachen, nur die Menge an ähnlichen Geschäften war beträchtlich.

Old Street in Tunxi
Old Street in Tunxi

Der leicht verfehlbare Weg zu unserem Hotel, Meht Infos gibt es weiter unten.

Weg zum Huangshan Old Street Courtyard
Weg zum Huangshan Old Street Courtyard

Huangshan Tag 1: Sibirien in China

Schon in Hangzhou war es nicht gerade warm, aber wirklich selten haben wir so viel gefroren wie hier. Es fing schon in unserem Youth Hostel in Tangkou an (mehr Info dazu weiter unten). Heizungen sind hier ein Fremdwort. Dies gilt für das Hostel, die Restaurants und Supermärkte, also fast für alles (Zur Ehrenrettung für das Hostel ist zu sagen, dass es eine tolle Heizdecke unter dem Laken gab). Um Zeit zu sparen, sind wir mit dem Taxi hierhin gefahren. Gleich nach der Ankunft wollten wir trotz des schlechten Wetters die Seilbahn in die Berge nehmen. Zum Glück (Antonella hatte vorher gelesen, dass man sich einiges leihen kann) hatte das Hostel warme Winterjacken, sonst wären wir vermutlich erfroren.

Yuping Scenic Area

Mit Bus und Seilbahn (Detailinfo weiter unten) waren wir schnell oben. Unsere Hoffnung, bei den über 800 Höhenmetern der Seilbahn die Wolkendecke zu durchstoßen, wurde leider enttäuscht. Es war in etwa wie beim Ski fahren im Nebel. Oben war Schnee, die Wege waren stellenweise vereist. Zum Glück sind die Wege sehr gut ausgebaut. Trotzdem war das Wandern in Huangshan, den gelben Bergen, auch an diesem Tag toll. Zuerst sind wir zu Chinas bekannteste Pinie, der Guest greeting Pine, gegangen. Man braucht schon etwas Fantasie um in der Pinie einen zum Gruß gebeugten Mann, der einem dazu noch die Hand ausstreckt zu erkennen. Mit dem Hinweis schafft man es dann auch, wobei einem danach jede dritte Pinie ebenso vorkommt.

Wandern in Huangshan, den gelben Bergen, die Guest greeting pine
Die berühmteste Pinie Chinas

Trotz des schlechten Wetters sind wir viel gelaufen. Da es ja wirklich nebelig war, haben wir uns auf kleinere Sachen konzentriert. Sehr schön waren die vielen Schnee- und Eisblumen auf den Bäumen.

Wandern in Huangshan, den gelben Bergen, Eisblumen
Eisblumen an den Pinien

Wandern in Huangshan den Gelben Bergen: Tag 2: Yuping und Baiyun Scenic Areas

Das Wetter war an diesem Tag besser. Schon bei der Hochfahrt konnten wir nun die massiven Granitfelsen sehen. Da Granit sehr hart und die Berge geologisch schon sehr alt sind, sind durch die Erosion hohe Felsnadeln entstanden.

Wandern in Huangshan, den gelben Bergen, Granit-Felsen in der Yuping Gegend
Granit-Felsen in der Yuping Gegend.
Wandern in Huangshan, den gelben Bergen
Yuping-Seilbahn

Oben angekommen war es wirklich schön, wir hatten gute Sicht und in den Tälern war die Wolkendecke. Auf dem Weg waren an vielen Stellen mit guter Aussicht Ausbuchtungen mit Bänken.

Wandern in Huangshan, den gelben Bergen, Blick auf den Wolkensee
Blick auf den Wolkensee

An Sitzen war nicht zu denken, dazu war es viel zu kalt. Schöne Stellen waren die Wolkenleiter, ein Panorama-Weg südlich des höchsten Peaks, dem Lotus Peak, der Lotus Pavillon, der Aoyu Fish Peak.

Huangshan Hot Springs

Zum Abschluss gab es die Belohnung, die heißen Quellen von Huangshan. Diese sind in der Nähe der Talstation. Mitbringen sollte man Badehose/Badeanzug, Handtücher und Badelatschen gibt es vor Ort. Das Wasser hat 42°, es gibt etwa 20 Becken, manche mit Aromen (Ingwer, Wein, Rosenextrakt). Nach den zwei Tagen in der Kälte waren die heißen Quellen echt toll. Der Preis vor Ort ist gesalzen, es lohnt sich, vorher im Hotel nachzufragen, die können Rabatte geben.

Wandern in Huangshan den Gelben Bergen: Tipps und Infos

An- Und Abreise

Die Anbindung an die Bullet Trains ist auch hier sehr gut, der Zug von Hangzhou Ost nach Huangshan braucht drei Stunden.

Infos zu den Yellow Mountains

Für Wandern in Huangshan, den gelben Bergen, ist Tankou der praktischste Ort. Am besten sucht man sich ein Hotel in der Nähe einer Haltestelle der Busse, die einem zu den Seilbahnen bríngen. Eine Busfahrt kosten 19 CNY, der Eintrit in den Park 150 CNY, er ist mehrere Tage gültig. Die Yuping-Seilbahn kosten im Winter 75 CNY führ eine Fahrt. Gute Infos gibt es bei travelchinaguide.

Hotels

Nach dem Luxus in Shanghai und Hangzhou wollten wir etwas spartanischer unterkommen. In Tunxi waren wir direkt in der Altstadt im Huangshan Old Street Courtyard. Das Zimmer war romantisch, es gab vom Teekocher über Zahnbürste eigentlich alles aber die 400 Jahre des Gebäudes sieht man dem Raum an. Am meisten geschätzt haben wir die Heizdecke unter dem Laken. Der Service war nett und hat uns ein gutes Taxi nach Tankou organisiert.

Zimmer in Tunxi
Unser romantisches Zimmer in Tunxi

In Tankou waren wir in der Nähe des Busses zur Seilbahn im Kunlun International Youth Hostel. Auch hier war ein guter Service, der bei vielen Fragen geholfen hat. Für ein Jugendzentrum war das Zimmer top, beim Frühstück konnte man zwischen drei Varianten wählen. Wirklich gut war, dass man sich viel für die Berge ausleihen kann, sogar Zelte. Die ausgeliehenen Jacken haben uns wie oben schon geschrieben bei der Kälte sehr geholfen.

Jetzt erst einmal aufwärmen

Nun geht es weiter nach Xiamen und zwar genau auf die kleine Insel davor – Gulangyu, mehr dazu kommt bald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.